Methoden-Integration | Schema-Coach


Integration der Coaching-Methoden: Systemarbeit + Kognition + Imagination + Gestalt/Psychodrama

Hypnose-Ausbildung

Übungen in kleinen Gruppen

Wenn Sie bereits Kompetenzen in verschiedenen Coaching- oder Therapie-Methoden erworben haben, fragen Sie sich vielleicht, wie man diese zu einer hochwirksamen Kombination integrieren kann. Diese Integration liegt – wissenschaftlich hervorragend abgesichert – in der sogenannten Schematherapie vor, in der unterschiedlichste Modelle aus Bindungsforschung, Kognitionsarbeit, Pädagogik, Biografiearbeit, Imaginationsarbeit, Gestalt-Stuhlarbeit und Psychodrama (kleine Aufstellungen) klug kombiniert werden. Hierbei geht es ausdrucklich nicht um “Schema F”, sondern um einen sehr individuellen Zugang zum Klienten, dem eine sehr effektive Mischung und ausgewogene Abfolge von Veränderungsimpulsen angeboten werden. Dieser Ansatz kratz allerdings nicht an der Oberfläche, sondern arbeitet an tiefliegenden Mustern (sogenannte Schemata) und Verhaltensschablonen und gewohnten Einstellungen (sogenannte Modi). Diese Methoden-Integration, wir nennen Sie hier Schema-Coaching, ist also eine grundlegende Arbeit. Auch vom Coach verlangt sie viel Kompetenz und Engagement, da es zum einem um eine sehr berührende und intensive Arbeit geht und zum anderen um den klugen Umgang mit dem Veränderungswissen aus unterschiedlichsten Methoden. Schema-Coaching befasst sich mit den prägenden Erfahrungen aus der Kindheit und Jugend (unbewusste Schemata), die zu einer Antwort innerer Teile (Modi) mit wiederkehrenden und evtl. störenden Verhaltensabläufen führen.
In unseren Seminaren lernen Sie, wie Sie mit Ihrem Klienten auf der Basis einer vertrauensvollen und annehmenden Beziehung komplexe Vorgänge einerseits bewusst machen können (Verstehen) und mit verschiedenen Methoden – wie Glaubenssatzarbeit, Imagination (Hypno-Coaching), Psychodrama- und Gestalt-Stuhlarbeit und innerer Teilearbeit – Ressourcen und andere Muster auch erlebend und emotional bewegend verändern können. So kann der Klient seine „Antworten“ auf Schemaaktivierungen Schritt für Schritt in eine gewünschte Richtung verändern.
Schema-CoachingSchema-Modus-Coaching ermöglicht eine effektive, tiefe Arbeit und vereint verschiedene emotional aktivierende Ansätze aus dem Hypno-Coaching, der Arbeit mit inneren Teilen (Teileaufstellung) und der Arbeit mit Glaubenssätzen. Die Schematherapie wurde aus bekannten Ansätzen von J. Young neu und integrativ zusammengesetzt und wird insbesondere durch E. Roediger und G. Jacob im therapeutischen Bereich bei Ärzten und Psychologen bekannt gemacht.
Das Buch „Schema-Coaching“ von B. Migge (siehe rechts), in dem der Ansatz für Coaches 2013 erstmals vorgestellt wurde, müssen Sie nicht vor dem Seminar 1 lesen. Seit 2016 gibt es weitere Lehrbücher zum Schema-Coaching. Teilnehmer anderer Schulen und Ausbildungsinstitute sind willkommen. Sprechen Sie uns gerne an. Denn wir haben Schematherapie oder Schemacoaching nicht erfunden (Wir haben auch Psychodrama, Hypno-Coaching etc. nicht erfunden). Wir denken aber, dass der Schema-Ansatz eine spannende und sinnvolle Kombination von Haltung und Verfahrensintegration ist, die sowohl in der Therapie als auch im Coaching sehr effektiv ist. In drei aufbauenden Seminaren können Sie bei uns die Praxis erlernen.

Förderung:
In vielen Bundesländern gibt es Bildungsschecks, Bildungsgutscheine oder die sogenannte Bildungsprämie. Wir akzeptieren diese Bildungsprämien bzw. Gutscheine.

Termine und Orte

Freitag 14 Uhr bis Sonntag ca. 14.45 Uhr


SCHEMA 1

Termin 1
11.01. – 13.01.2019
Ort
Haus Ebersberg Bad Zwesten bei Kassel
Verfügbarkeit
belegt – Warteliste möglich

Termin 2
14.06. – 16.06.2019
Ort
Berlin Woltersdorf
Verfügbarkeit
frei


BLOCK SEMINAR Schema 2+3

Termin
08.04. – 12.04.2019
Ort
Haus Ebersberg in Bad Zwesten bei Kassel
Verfügbarkeit
4 Plätze


SCHEMA 2

Termin
26.07. – 28.07.2019
Ort
Leichlingen bei Düsseldorf
Verfügbarkeit
frei


SCHEMA 3

Termin
27.09. – 29.09.2019
Ort
Leichlingen bei Düsseldorf
Verfügbarkeit
frei


Inhalt Seminar 1

Einführung, Haltung, Schemata, Modi (Auswahl, o. G.):
 Grundbedürfnisse von Kindern und Erwachsenen
 Grundmuster und Schemata
 Aktuelle Anliegen und biografische Muster
 Beziehungsgestaltung und Akzeptanz
 Kurzform eines Schemafragebogens nach Dr. Migge
 Anliegenklärung mit Karten-Aufstellung
 Einführung in das Modus-Konzept
 Imargery Reprocessing und Rescripting
 Schema-Genese und Konzeptualisierung
 Diskussion: Ethik, Abgrenzung (Therapie/Coaching), Einsatzmöglichkeiten, Begrenzungen u. a.

Schemafragebogen Dr. Migge und Modus-Memo aus Buch Schema-Coaching: Schema-Fragebogen und Arbeitsblatt (PDF)
Aktualisierte Version des Schemafragebogens 2018 (von Anette Gornott): Schemafragebogen-2018 (PDF)
Leseprobe Schema-Coaching, Migge: Beziehungsgestaltung als wirksame Kraft (PDF)

Inhalt Seminar 2

Modi-Arbeit, Stuhlarbeit, Imagination (Auswahl o. G.):
 Wiederholung und Vertiefung Seminar 1
 Imaginative biografische Erkundung
 Erstellen von Moduskarten und individuelles Modulkonzept
 Radikale Akzeptanz in der Teilearbeit
 Verbale Interventionen wie Trösten, Bestärken, Validieren u. a. (in der Stuhlarbeit)
 Modus-Arbeit: Modi erkennen, gesunde innere Teile stärken
 Modi-Aufstellung mit Karten
 Stuhlarbeit der Modi
 Ressourcenübung
 Schema-Memo

Inhalt Seminar 3

Ressourcen, Bewältigungsschema und tiefenpsychologische Symbolarbeit mit Bildern (Auswahl o. G.):
 Vertiefung Schemakonzeptualisierung
 Bewältigungsreaktionen erkennen
 Exploration und Arbeit mit Bewältigungsmodi
 Vergleich mit anderen Teilemodellen (z. B. Satir)
 Varianten der Stuhlarbeit mit Modi, Schemata oder Bewältigungsschemata
 Resilienz-Schemata als Ressourcen
 Tiefenpsychologische Bildarbeit im Schema-Coaching
 Didaktische Reserve: z. B. Schritte aus ACCEPT-Coaching o. a.

Seminarzeiten Schema-Coaching 1 bis 3
Blockseminar von Mo-Fr: zwei dreitägige Module sind zusammengelegt. Wochenend-Seminar WE von Fr-So.
Starttag Beginn 14 Uhr, letzter Tag Ende ca. 14.30 Uhr. Sie benötigen nur noch Schema 3 zum Abschluss. Bitte fragen Sie uns.

zweiergruppeVoraussetzung dieser Aufbau-Seminarreihe für Fortgeschrittene
Sie müssen wenigstens das BASIS-Seminar oder Vergleichbares absolviert haben. Sehr empfohlen sind zuvor die Seminare BASIS, Lösungsorientierung LOC, Hypno 1, Kognition KOG, Psychodrama PD 1. Das Seminar BASIS ist wirklich nur die minimalste Voraussetzung (mehr Erfahrung ist SEHR erwünscht)
Interessierte aus anderen Fortbildungsinsituten oder Schulen sind herzlich willkommen: Vorkenntnisse in Imaginationsarbeit (Hypno-Coaching), Glaubenssatzarbeit (Kognition) und Aktionsmethoden (Psychodrama, Gestalt-Stuhlarbeit) sowie interaktionelle Selbsterfahrung sind für die Schema-Seminare Voraussetzung. Fragen Sie uns gerne, damit wir Sie beraten können und ggfs. gemeinsam individuelle Lösungen finden.

Bitte lesen Sie vor Schema-Seminar 2 und 3 das Buch „Schema-Coaching“ von Björn Migge, damit wir in Diskussionen einen guten Theoriehintergrund voraussetzen können. Zu Seminar 3 zu empfehlen: „75 Bildkarten SCHEMA-COACHING“, Migge/Fränkle, Beltz

Investition
schema coaching410 Euro (DFC-Mitglieder: 375 Euro), Block-Seminar: 820 Euro (DFC-Mitglieder 750 Euro). Von der MWSt. befreit. Reduktion für Wiederholer möglich.

Trainerin
Anette Gornott oder Jutta Bock

Arbeitsblätter und Downloads

Arbeitsblätter zum Schema-Coaching (PDF-Download)

Leseprobe Schema-Coaching (PDF-Download)

Inhaltsverzeichnis Schema-Coaching (PDF-Download)

Pressetext Schema-Coaching (PDF-Download)

Anmeldeformular und Informationen

Bitte nutzen Sie unsere Seite Informationen und Downloads. Dort finden Sie das Anmeldeformular, die AGB, die Liste unserer vielen Seminarhäuser und Tipps zur Professionalisierung als Coach. Vielen Dank!

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!
Mailen Sie uns, um einen Telefontermin vereinbaren zu können: office@drmigge.de

Viele PDF-Dokumente finden Sie auf der Infomaterial-Seite.

 

Führen der Logos

sfip

Die Logos “Schema-Fokussierte Integrative Psychotherapie (SFIP) Dr.Migge-Seminare®” sowie “Schema-Coaching nach Dr.Migge®” dürfen erst nach allen drei Schema-Seminaren genutzt werden. Das Therapielogo setzt außerdem voraus, dass Sie bereits im Besitz einer Heilerlaubnis sind.