Neuigkeiten

Infektionsschutz Covid 19 in Seminaren


Eintrag vom: 30. 05. 2020

Vom 16.03. bis ca. 15.05. war Weiterbildungsinstituten die Lehrtätigkeit untersagt; ebenso den Seminarhotels. Seit Mitte Mai starten unsere Seminare wieder in vielen Bundesländern. Es gibt aber Umlegungen von Hotels und Seminarstandorten: Alles hat sich natürlich verschoben, manche Hotels haben außerdem zu kleine Räume, weshalb wir auf andere Häuser ausweichen müssen. Auf unseren Infoseiten der jeweiligen Seminartypen stehen die aktuellen Termine und Orte.

Die Hotels und Seminarhäuser haben je nach Bundesland und ihren individuellen Gegebenheiten spezielle Hygiene-Konzepte erstellt. Diese enthalten im Wesentlichen die bekannten Maßnahmen (siehe Schaudiagramm / Infografik). Das wichtigste dabei wird wohl der Abstand bleiben sowie der Mundschutz; insbesondere in engen Räumen oder bei Abständen unter 1,5 Metern.

Abstand – Frischluft – Lovingkindness … ? Auch als PDF: KLICK !

Für die allermeisten Personen sind die Seminare nach dem Neustart von Präsenz-Veranstaltungen recht ungefährlich. Wer bereits infiziert war, ist geschützt und schützt indirekt auch andere. SEHR viele Infizierte bemerken eine Infektion überhaupt nicht oder haben sehr milde unspezifische Symptome. Bis es Impfmöglichkeiten gibt, sollten wir alle uns dennoch gegenseitig schützen. Dazu die bekannten Hinweise:

Dr.Migge-Sicherheit-Corona Infografik als PDF

Die Datenlage erlaubt erst rückblickende klare Aussagen. Daher ist es die Aufgabe der Politik, bei ungenügender oder mehrdeutiger und sich ständig verändernder Datenlage (und vorausschauender Interpretation) Konzepte zu kommunizieren, die manchmal rückblickend klug waren, andere vielleicht überflüssig, wieder andere schädlich, … Wir als Anbieter sowie die Hotels müssen uns an die gesetzlichen Vorgaben halten, sonst dürften wir nicht tätig sein und Sie dürften nicht in die Seminare kommen. In den Seminaren halten wir uns daher an die gesetzlichen sowie amtlichen Vorgaben (unabhängig von unserer persönlichen Meinung dazu).

Personen, die nach aktueller Vorstellung besonders gefährdet sind durch einen potentiellen zusätzlichen Infekt mit möglicher Lungen- bzw. Multiorganentzündung, sollten den Seminartermin evtl. vorsorglich verlegen, bis es Impfungen gibt. Wenn unten genannte Kriterien auf Sie zutreffen und Sie zwischen Mai und etwa Dezember 2020 ein Seminar gebucht haben, nehmen Sie bitte sehr frühzeitig Kontakt mit uns auf und halten mit Ihrem Hausarzt Rücksprache.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Umbuchungs- und Stornokosten nehmen müssen, wenn Sie erst kurz vor dem Seminar Ihren Termin stornieren und verlegen. Denn Hotels und Seminaranbieter hatten ja auch eine wirtschaftlich schwierige Zwangspause hinter sich und da sind die finanziellen Kulanzpuffer aktuell sehr schlank.

Seminar besser verschieben bei folgenden Vorerkrankungen ?! Bitte fragen Sie Ihren Hausarzt um Rat und kritische Prüfung.

  • Lebensalter über 65/75 Jahre oder mehr (Ausnahme evtl.: körperlich sehr fit, gesund und sportlich; Allgemeinzustand ist aussagekräftiger als das kalendarische Alter)
  • Schwere Lungenfunktions- oder Lungengerüsterkrankung
  • Multisystemerkrankung (Vaskulitis u. Ä.)
  • Unterdrückung des Immunsystems (z. B. nach Organtransplantation etc.) durch Medikamente
  • Schlecht kontrollierbare Autoimmunerkrankungen, die ggf. bei Ausbruch hochdosierte Kortisontherapie o. ä. erfordern, wie auch MS u. Ä.
  • Schwere Herz- und Kreislauferkrankungen inkl. schlecht eingestelltem Bluthochdruck
  • Starkes Übergewicht mit Luftnot bei leichter bis mäßiger körperlicher Anstrengung (wie ein, zwei Stockwerke Treppen zu steigen)
  • Notwendigkeit, viele unterschiedliche Medikamente einzunehmen; insbesondere für den Blutdruck, Herzschwäche, Lunge, Zuckerstoffwechsel
  • Metabolisches Syndrom: Kombination von Bluthochdruck, schlecht eingestelltem Diabetes Mellitus, starkem Übergewicht
  • Auszehrende Erkrankungen, schwere Immunerkrankungen, stark belastende Therapien, wie Strahlentherapie, Chemotherapie u. Ä.

Individuelle Beratung beim Hausarzt für besonders gefährdete Personen: Entscheidend sollte die individuelle Beratung und evtl. Bescheinigung von Ihrem Hausarzt sein, wenn Sie Vorerkrankungen haben, die besondere Risiken darstellen; auch solche, die oben nicht genannt sind. Relevant könnte auch sein, ob Sie in einer Lebensgemeinschaft mit jemandem leben, der sehr gefährdet ist. Aktuelle Informationen wird es dann auch vom Robert Koch Institut geben: www.rki.de

Maßnahmen zur Verlangsamung der Neuinfektionsrate: Zusätzlich wird es vermutlich Schutzempfehlungen für Seminare bis zum nächsten Frühjahr geben – wie: Häufiges Händewaschen, Verzicht auf Händeschütteln, Nies- und Hustenetikette, Abstand von 1,5 Metern,  Tragen von (z. B. selbst hergestellten) Schutzmasken für Mund und Nase u. Ä.

zurück Alle Neuigkeiten