Neuigkeiten

Infektionsschutz Covid 19 in Seminaren


Eintrag vom: 30. 05. 2020

+++++  Aktualisierter Stand: Montag, 13.11.2020  +++++

Mit umsichtigem Verhalten und trotzdem mit Humor 🙂 können unsere Seminare belegt werden.

Die Seminare bei Dr.Migge-Seminare gelten aufgrund der behördlichen Anerkennung als berufsbildende Weiterbildungen. Es sind keine touristischen Reisen oder Reisen zu privaten Zwecken und keine privaten Freizeit-, Kultur- oder Vergnügungsaktivitäten. Daher sind unsere weiterbildenden Seminare sowie die zugehörigen Aufenthalte in den Seminarherbergen erlaubt (solange es keinen allgemeinen oder lokalen Lockdown geben sollte oder spezielle Anordnungen von Gemeinden, Behörden etc. aufgrund regionaler Sonderregelungen). Trotzdem nehmen wir den Schutz besonders ernst. Diese Seite informiert über unsere gemeinsamen Vorsichtsmaßnahmen.

Warm anziehen (Zwiebelschalen): Im Seminar wird es einen “Lüftungswart” geben. Bringen Sie daher bitte warme Kleidung im Herbst, Winter und Frühjahr mit, denn wir werden sehr oft die Fenster öffnen 🙂

Die Hotels und Seminarhäuser haben je nach Bundesland und ihren individuellen Gegebenheiten spezielle Hygiene-Konzepte erstellt. Diese enthalten im Wesentlichen die bekannten Maßnahmen (siehe die weiter unten folgende Infografik). Unsere Regelungen sind teilweise vorsichtiger als vorgeschrieben und gelten als Voraussetzung zur Seminarteilnahme. So sitzen Sie beispielsweise beim Essen immer mit den gleichen Personen an einem Tisch (und halten auch dort Abstand ein).

MASKENPFLICHT oft durchgehend: In unseren Seminaren müssen Sie je nach Infektionsstand z.T. durchgehend Masken tragen im Seminarraum, in den Übungsräumen, den Fluren etc. (Visiere sind nicht ausreichend und nicht zulässig in unseren Seminaren). Es gibt keine Befreiung hiervon ohne medizinisch eindeutig nachvollziehbares Attest (z. B. bei lange bekannter, chronischer, schwerer Atemwegserkrankung) und aktuellen Negativtest auf Covid 19 (sonst ist eine Seminarteilnahme leider aktuell nicht erlaubt). Kurze Ausnahmen vom Maskentragen können in den Seminaren nur gemacht werden; z. B. wenn jemand eine Rede halten muss – dann ist aber ein Mindestabstand von 4 Metern erforderlich und gleichzeitige gute Lüftung im Raum.

Berührung und Unterschreiten des Mindestabstandes: Einzelne therapeutische oder beratungsrelevanten Techniken bedingen eine körperliche Nähe oder Berührung (wie Handlevitation, Berühren der Schultern bei einzelnen Psychodramatechniken u. Ä.). Die Infektionsgefahr ist hierbei extrem gering, wenn beiderseits Masken getragen werden, leise und gedämpft gesprochen wird, vorher die Hände korrekt mit Seife gewaschen wurden (ohne danach ins Gesicht, an Türgriffe u. Ä. zu fassen; im Zweifelsfalle bitte direkt vorher noch einmal mit virozidem Alkohol o. ä. nachbehandeln). Wenn diese Techniken in Ausnahmen erforderlich sind in einigen Seminarsituationen, weisen die TrainerInnen auf die Vorsichtsmaßnamen hin. Die Durchführung mit Berührung und Nähe unter 1,5 m bleibt jedoch freiwillig für jeden Seminarteilnehmer. Körperliche Nähe und Berührung sind auch in anderen Bereichen unter den genannten Vorsichtsmaßnahmen statthaft, wenn Sie der Therapie oder therapeutischer oder äquivalenter Ausbildung dienen. In manchen Situationen kann die Sicherheit weiter erhöht werden, wenn die jeweils sprechende Person ihr Gesicht von der anderen abwendet (manchmal haben Klienten oder Patienten während der Intervention die Augen geschlossen, wodurch dies noch einfacher möglich ist). In akuten NOTSITUATIONEN, wie erster Hilfe, Wiederbelebung u. a.  ist eine Berührung und ein Unterschreiten des Mindestabstandes erlaubt und sogar geboten! Auf eine direkte Mund-zu-Nase/Mund-Beatmung kann verzichtet werden, ohne sich der unterlassen Hilfeleistung strafbar zu machen, wenn die helfende Person eine Infektion hierdurch befürchtet. Die Herz-Druck-Massage und alle anderen Notmaßnahmen sind jedoch nicht hiervon ausgenommen, solange kein dringender Verdacht auf eine gefährliche, ansteckende Erkrankung bei der hilfsbedürftigen Person vorliegt.

BITTE vermeiden Sie im Vorfeld des Seminars(ca. 10-15 Tage) private Feiern (so schön sie auch sind), Aufenthalte in engen u. ungelüfteten Räumen mit Personen aus anderen Haushalten, Aufenthalt in gedrängten Menschenmengen, Einkaufspassagen, dicht besetzten Bussen, Urlaube/Reisen u. Ä. in Risikogebiete usw., damit Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit virusfrei zum Seminar anreisen! Bitte seien Sie sogar noch etwas vorsichtiger, als es vorgeschrieben ist in der Zeit vor dem Seminar.

Nach dem Seminar sollten Sie auch 10-15 Tage Kontakte reduzieren oder wirklich nur unter den üblichen Vorsichtsmaßnahmen eingehen. So tragen wir gemeinsam zu einer Verlangsamung der Virusweitergabe bei und können dennoch mit gutem Gewissen die berufsbildende Weiterbildung (Coachingfortbildung) weiterführen.

Wir haben außerdem in jedem Seminare eine Teilnehmerliste mit Ihren Kontaktdaten. Sollte – was wir nicht hoffen – doch einmal ein asymptomatischer Infektionsfall in unseren Reihen auftreten – kann das Gesundheitsamt schnell und unkompliziert alle hierüber erreichen, um eine Ausbreitung sofort zu unterbinden.

Abstand – Frischluft – Lovingkindness – immer die gleichen Personen zusammen beim Essen an einem Tisch – abends ohne Party- oder Weinkeller!!!! … ? Neu im Nov. 2020: Immer mit Maske! Auch als PDF: KLICK !

Dr.Migge-Sicherheit-Corona Infografik als PDF

Etwa 2 Wochen vor Seminarbeginn bekommen Sie unsere Seminarinfo mit TN-Liste zugeschickt. Darin enthalten sind genaue Hinweise, wann Sie mit uns Kontakt aufnehmen sollten.*
Wir beraten dann gemeinsam Ihren Fall.

Eine Woche vor dem Seminar erhalten Sie das aktuelle Hygienekonzept des Seminarhauses.
Die TrainerIN wird mit Ihnen im Seminar vereinbaren, wie die Maßnahmen gemeinsam umgesetzt werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Umbuchungs- und Stornokosten nehmen müssen, wenn Sie erst kurz vor dem Seminar Ihren Termin stornieren und verlegen (wenn “höhere Mächte” zuschlagen, sind wir aber immer SEHR um Kulanz bemüht!). Es kann auch gut sein, dass die Seminarhäuser Stornogebühren laut der AGB nehmen, da manche um ihre Existenz bangen müssen. Bei Vorlage einer “positiven Testung” ist eine Stornierung i. d. R. ohne Kosten möglich in den Hotels!

Essen, Klönen und Feiern: In unserem Seminaren geht es sehr herzlich zu und abends wird zusammen Wein oder Bier getrunken, geklönt, oft singen einige und tauschen sich aus … Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das zur Zeit nicht geht. Beim Essen sitzen bitte immer die gleichen Personen zusammen am gleichen Tisch und abends nach dem Seminar können Sie in Minigruppen draußen Spazierengehen o. ä. – jedoch nicht (wie sonst) im Weinkeller zusammen sein. 🙁  🙁  Bitte stellen Sie sich daher auf ruhige Abende ein (bitte auch alleine auf dem Zimmer). Es ist wichtig.

SCHUTZ DER ANDEREN: Kürzlich Kontakt mit Infizierten, Aufenthalt in Warngebiet in den letzten 14 Tagen vor Seminar oder in einem Hot Spot, Wohnort in einem Risikogebiet (mit zu hohen Infektionsraten), unklare Infektion in den letzten Tagen (bei sich selbst oder Kontaktpersonen)? Dann sollten Sie das Seminar evtl. verschieben. Informieren Sie uns umgehend und lassen Sie sich bitte vorher von Ihrem Gesundheitsamt oder Ihren regionalen Informationszentren beraten! Sorgen Sie bitte vor, um Ihre Gesundheit, die der anderen Teilnehmenden, die Sicherheit des Seminarhotels sowie die Seminarteilnahme nicht zu gefährden.

*Seminar besser verschieben bei folgenden Vorerkrankungen oder Ereignissen?! Bitte fragen Sie Ihren Hausarzt um Rat und kritische Prüfung oder nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit uns auf.

SELBSTSCHUTZ: Wenn Sie eine der folgenden Kriterien erfüllen, könnte ein erhöhtes Risiko bestehen, dass eine mögliche Infektion weitergehende Auswirkungen auf Ihre Gesundheit hat:

  • Lebensalter über 65/75 Jahre oder mehr (Ausnahme evtl.: körperlich sehr fit, gesund und sportlich; Allgemeinzustand ist aussagekräftiger als das kalendarische Alter)
  • Schwere Lungenfunktions- oder Lungengerüsterkrankung
  • Multisystemerkrankung (Vaskulitis u. Ä.)
  • Unterdrückung des Immunsystems (z. B. nach Organtransplantation etc.) durch Medikamente
  • Schlecht kontrollierbare Autoimmunerkrankungen, die ggf. bei Ausbruch hochdosierte Kortisontherapie o. ä. erfordern, wie auch MS u. Ä.
  • Schwere Herz- und Kreislauferkrankungen inkl. schlecht eingestelltem Bluthochdruck
  • Starkes Übergewicht mit Luftnot bei leichter bis mäßiger körperlicher Anstrengung (wie ein, zwei Stockwerke Treppen zu steigen)
  • Notwendigkeit, viele unterschiedliche Medikamente einzunehmen; insbesondere für den Blutdruck, Herzschwäche, Lunge, Zuckerstoffwechsel
  • Metabolisches Syndrom: Kombination von Bluthochdruck, schlecht eingestelltem Diabetes Mellitus, starkem Übergewicht
  • Auszehrende Erkrankungen, schwere Immunerkrankungen, stark belastende Therapien, wie Strahlentherapie, Chemotherapie u. Ä.

Individuelle Beratung beim Hausarzt für besonders gefährdete Personen und Personen aus Risikoregionen, nach unklaren Kontakten u. Ä.: Entscheidend sollte die individuelle Beratung und evtl. Bescheinigung von Ihrem Hausarzt sein, wenn Sie Vorerkrankungen haben, die besondere Risiken darstellen; auch solche, die oben nicht genannt sind. Relevant könnte auch sein, ob Sie in einer Lebensgemeinschaft mit jemandem leben, der sehr gefährdet ist. Bezüglich einer möglichen Infektion kann Ihr Hausarzt Sie untersuchen und befragen und Rat geben, wo und wann eine mögliche Testung möglich oder erforderlich ist. Aktuelle Informationen wird es dann auch vom Robert Koch Institut geben: www.rki.de

Maßnahmen zur Verlangsamung der Neuinfektionsrate: Häufiges Händewaschen mit warmem Wasser und “Seife”, Verzicht auf Händeschütteln, Nies- und Hustenetikette, Abstand von 1,5 Metern,  Tragen von (z. B. selbst hergestellten) Schutzmasken für Mund und Nase u. Ä.

Priorisierung der Bildung: Die Ministerpräsidenten der Länder haben am 28.10.20 beschlossen, Arbeit und Bildung aus den erneuten Beschränkungen auszunehmen, damit Aus-, Weiter- und Fortbildungen nicht unterbrochen oder unterbunden werden. Ähnlich wie der Unterricht an Volkshochschulen, Akademien, Universitäten etc. dürfen unsere Seminare somit stattfinden – allerdings weiterhin unter Einhaltung von Infektionsschutzmaßnahmen oder Landesbestimmungen (wie z. B. Hygienekonzepte der Seminarhäuser, je nach Bundesland). Es ist natürlich “unfair” und teilweise aus infektiologischer Sicht nicht “logisch”, dass manche Branchen schließen müssen und andere nicht … Dennoch ist es so, dass Bildung aus den genannten Gründen weiterhin durchgeführt werden darf. Wir wüssten auch nicht, wohin wir abgesagte Seminare verschieben sollten, da die jetzigen Seminare schon viele Teilnehmenden enthalten, die im Frühjahr 2020 ihre Aus- und Weiterbildung unterbrechen mussten.

zurück Alle Neuigkeiten